FASZINATION OPALE
POKORNY
E-Mail: info@opale.de
Mob.: D 0171 7276913
D 78166 Donaueschingen
Postfach 1749

 

Information  
Wunderschöne Australische Opale



Australien ist nicht nur weltweit mit den meisten Opalen gesegnet,
sondern auch mit den zahlreichsten Arten. Der Schwarzopal ist der seltenste
und der wertvollste Opal. Australien liefert 99,9% des Weltvorkommens des
berühmten Edelsteines, der vorwiegend in "Lightning Ridge" vorkommt.
Die Bezeichnung schwarz bedeutet "auf dunklem Hintergrund strahlende Farben".

"Boulderopal" gibt es in vielen Varianten, von "schwarz" bis "Kristall". Er komm
t überall in Rissen und Spalten im eisenhaltigen Gestein vor. Infolge der
dünnen Adern lässt man bei Steinen von exquisiter Schönheit meist einen
kleinen Teil des Eisenstein am Opal, als natürlichen Hintergrund.

"Weisser oder heller Opal", der häufigste Opal in Australien wird hauptsächlich
in "Coober Pedy" gefunden, welches vermutlich 90% des Weltmarktes beliefert.
Topqualität ist aus prachtvollem, durchscheinenden, hellen Material, bekannt als "Kristallopal"

Um das Jahr 1875 wurden viele wunderbare Funde gemacht, besonders
in den "Kyabra Hills" in Südwest-Queensland. Aber es gab keinen
bestehenden Markt für diese neugefundenen Kostbarkeiten. "H. Bond" aus
"Toowoomba", Queensland wurde die Ehre zuteil, 1879 den ersten Versuch
gewagt zu haben, eine Industrie aufzubauen, indem er in London eine Firma
mit Opalen aus solch berühmten Minen, wie "Aladdin", "Scotsman" und
"Coonavilla" überschwemmte.

Sein Versagen begründete sich auf viele Faktoren,
vorallem aber auf die Ungläubigkeit der Edelsteinhändler, die es nicht wahrhaben
wollten, dass dieser neue, brillant gefärbte Edelstein der Natur entsprang und
nicht von Menschenhand geschaffen wurde. Das Problem war, dass die Welt
bis anhin noch nie so etwas Aufsehen erregend Schönes gesehen hatte.


Alles was man über Jahrhunderte hinweg gekannt hatte, waren die milchigen
Opale aus Ungarn. Obwohl sich dieser Einsatz kommerziell nicht gelohnt hatte,
blieb er von "Queen Victoria", einer glühenden Opalliebhaberin, nicht unbemerkt.
Sie übertrug Bond einen Anteil von 40 Acres freien Grundbesitzes der
"Aladdin-Mine", der einzige Titel seiner Art in Queensland bis zum heutigen Tage.


Weitere 10 Jahre mussten vergehen bis ein erneuter Versuch unternommen
wurde eine Industrie aufzubauen. Bis 1889, als "Tully Wollaston", ein
Jungunternehmer aus "Adelaide", das Opalfeld von "Kyabra" besuchte und der australischenGeschichte seinen Namen aufprägte.

Damals gab es dort nur zwei oder drei Opalgräber. "Charlie Whitehead" arbeitete am "Breakfast Creek".
Er war der erste Opalgräber, der im Spätsommer 1889 Opale verkaufen konnte.
61 kleine Steine für 27 Pfund und 10 Schilling. (ca. Euro 30,--). Zitat Wollaston: "
Es war kleines Zeug, aber sehr brillant und das tanzende Licht prickelte in
meiner Hand auf ganz delikate Art."

Es waren "Charlie Whitehead's" und "Joe Bridles'" Opale vom "Stony Creek",
welche "Wollaston" im Juli 1889 mit nach London nahm und somit den Grundstein
für die heutige Industrie legte.

Er förderte das Marketing aller grossen Funde
aus Australien. 1889 die wunderbaren Kristallopale aus Queensland,
1890 die zarten, hellen Opale aus "White Cliffs", 1903 die atemberaubenden
Schwarzopale aus "Lightning Ridge" und 1915 die weissen Opale des
weltgrössten Opallieferanten "Coober Pedy".